• Sinnlosoph

Frage 207: Würdest du deine Gene prüfen lassen?

Es gibt genetische Vorteile, die man nicht von der Hand weisen kann. Würde das Wissen darüber aber einen Unterschied machen? Und wäre der Unterschied überhaupt positiv?


Es braucht bestimmte Gene, um der beste Läufer auf der Welt zu sein. Wenn du für die Olympischen Spiele qualifiziert bist, würdest du dich zunächst auf die Gene prüfen lassen?



Bei dieser Frage kann ich dem Gedankengang nicht vollständig folgen. Auf der einen Seite heißt es, dass ich bereits für die Olympischen Spiele qualifiziert bin. Auf der anderen Seite geht es darum zu prüfen, ob ich überhaupt die richtigen Gene habe, um auch erfolgreich zu sein. Für mich heißt eine Qualifikation zu einem solchen Event, dass ich bereits zum obersten Prozent gehöre. Wenn ich nicht schon außerordentlich gut wäre, würde ich wohl kaum ausgewählt werden, um mein Land zu repräsentieren. Dem entsprechend kann ich eigentlich bereits davon ausgehen, dass ich die korrekten Gene bereits habe.


Interessanter wäre es, ob ich mich für die eine oder andere Sportart entscheiden würde, wenn ich wüsste, dass ich bei gewissen Aktivitäten einen Vorteil hätte. Wenn ein solcher Test nun ergeben würde, dass meine Muskeln besser geeignet sind, um kurze, dafür schwere Lasten zu bewegen, würde ich mich dann eher für eine Strongman Karriere entscheiden, anstatt mein Glück im Sprint zu suchen? Oder würde ich mich vielleicht von der Sportart abbringen lassen, wenn ich durch eine Genanalyse erfahre, dass ich niemals zu den Besten gehören werde?


Ich war noch nie ein großartiger Sportler. Das heißt nicht, dass ich nie Sport trieb. Im Gegenteil, ich betreibe seit über fünfzehn Jahren gemäßigten Kraftsport und verbrachte einen großen Teil meiner Jugend auf Inline Skates. Mir fehlt allerdings der Drang mich mit anderen zu messen. Ich hatte nie ein großes Interesse daran an Wettkämpfen teilzunehmen und das Siegen stand für mich nie im Vordergrund. Für mich war der Sport an sich bereits Erfüllung genug. So konnte ich beim Skaten abschalten und allen anderen entfliehen, ähnlich wie ich es heute mit meinen Wanderungen versuche, und beim Krafttraining kann ich meinen Frust ablassen. Mir ist klar, dass ich niemals zu den stärksten zählen werde. Ich weiß auch, dass ich den Berg niemals in Rekordzeit erklimmen werde. Das ist mir aber alles herzlich egal, da das niemals mein Ziel war.


Für mich würde also eine solche Genanalyse keinen Unterschied machen. Im besten Fall würde es mir lediglich aufzeigen, welche Sportart mir vielleicht Spaß machen könnte, an die ich bisher aber noch nicht gedacht habe. Im schlimmsten Fall ist es einfach nur Geldverschwendung.


Wie haltet ihr es mit dem Sport? Ist euch der Wettkampf und das Gewinnen wichtig, oder bewegt ihr euch einfach des Sportes willen? Lasst es mich wissen!

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen