• Sinnlosoph

Frage 5: Doping ja oder nein?

Heute gibt es eine für mich einfach zu beantwortende Frage:


Würdest du die Olympischen Spiele lieber schauen, wenn Doping konsequent verboten ist, oder wenn Athleten durch medizinisches Personal gezielt aufgeputscht werden?



Diese Frage ist für mich so einfach zu beantworten, da ich prinzipiell keinen Sport schaue. Ich habe nie den Sinn dahinter verstanden anderen bei etwas zuzusehen, was ich selbst nicht betreibe oder auf diesem Niveau mich bewegen werde. Deswegen ist es mir auch herzlich egal, ob die Leistungen mit oder ohne Doping erreicht werden.


Wenn wir die Frage allerdings ausdehnen und Doping im Allgemeinen anschauen wird es etwas interessanter. Prinzipiell kann alles, was die Leistung steigert als Doping betrachtet werden. Dem entsprechend müsste auch Wasser und Zucker dazu zählen. Das sind die beiden wichtigsten Komponenten, um Leistungen jeder Art zu vollbringen. Sei es nun geistige oder körperliche Arbeit. 


Damit sind wir auch schon beim großen Knackpunkt: ab wann ist es Doping? Zählt Kaffee und Tabak bereits dazu? Koffein und Nikotin können nachweislich die Leistungsfähigkeit erhöhen und sind keine Lebensnotwendige Produkte. Allerdings sind diese so weit in unserem Alltag etabliert, dass ein Verbot kaum umsetzbar ist.


Weiter geht es mit gezielt produzierten Erzeugnissen zur Leistungssteigerung. Ich bin bei weitem kein Experte in Ernährungswissenschaften und Biologie, allerdings weiß ich, dass viele Doping Mittel darauf basieren, den Testosterongehalt zu steigern. Dies lässt sich in gewissen Massen jedoch auch über normale Ernährung und entsprechendes Training bewerkstelligen. Also bleibt auch hier die Frage, ist die Grenze gerechtfertigt?


Als letzten Punkt möchte ich noch verschiedene Amphetamine erwähnen. Es gibt bekanntermaßen Geschichten, dass im zweiten Weltkrieg und im Vietnamkonflikt Soldaten mit solchen Mitteln zu Kampfmaschinen gezüchtet wurden, die weder Schmerz noch Erschöpfung kannten. Handelt es sich hierbei aber noch um Doping oder einfach nur um Drogen?


Unter dem Strich muss ich sagen, dass ich zu wenig Ahnung von der Materie habe, um ein gerechtfertigtes Urteil zu fällen. Zudem ist es mir nicht möglich, die Grauzonen zwischen den einzelnen Substanzen zu erkennen. Da es mich auch nicht direkt betrifft bleibt mir eigentlich nur eines zu sagen: Es ist mir egal. 


Wie seht ihr die Thematik? Würdet ihr es begrüssen, wenn Doping erlaubt wäre, oder sollen die Kontrollen verschärft werden? Habt ihr eventuell auch eigene Erfahrungen in diesem Umfeld gesammelt? Lasst es mich wissen!

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now