• Sinnlosoph

Frage 218: Hinrichtungen fürs Volk

Ich bin gegen die Todesstrafe. Öffentliche Hinrichtungen fallen bei mir also komplett durch.


Unter welchen Umständen würdest du einer öffentlichen Exekution beiwohnen?



Heute gibt es leider einen kurzen Beitrag. Die Todesstrafe ist nicht sinnvoll, barbarisch und veraltet. Sie gehört weltweit verboten und abgeschafft. Es gibt keinen Grund, der mich bei einer solchen Veranstaltung zur Anwesenheit bringen würde. Ich frage mich allerdings, was in den Köpfen der Menschen vorgeht, die ein solches Vorgehen befürworten.


Natürlich ist es eine relativ günstige Methode, um Verbrecher loszuwerden. Allerdings bedeutet das auch, dass diese Menschen keinen Beitrag mehr an Gesellschaft und Wirtschaft leisten können. Die Verurteilten haben also den Staat jahrelang gekostet, indem sie die Infrastruktur nutzten, das Bildungswesen beanspruchten und vielleicht noch von anderen Wohlfahrteinrichtungen profitierten. Nun haben sie noch nicht einmal die Möglichkeit diese Schulden wieder zu begleichen. Eine Rehabilitation wäre wesentlich effektiver.


Ganz abgesehen davon, lässt sich kaum ausschließen, dass unter den Verurteilten nicht doch ein unschuldiger ist. Gerade bei so grandiosen Rechtssystemen wie in den USA frage ich mich, weshalb es da keinen Aufschrei gibt. Da stellt sich auch die Frage, wann ist es eine Hinrichtung und wann wird es zu Mord? Nur weil eine Ansammlung von zufällig ausgewählten Geschworenen oder ein studierter Richter das so entschieden hat, können Menschen ohne Konsequenzen getötet werden? Für mich ergibt das alles keinen Sinn.


Doch wie steht ihr dazu? Habt ihr vielleicht einen Grund, weshalb die Todesstrafe doch ihre Daseinsberechtigung hat? Lasst es mich wissen!

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen