• Sinnlosoph

Frage 159: Würdest du einen Teil deines Lebens opfern?

Wie ich schon öfter erwähnte, möchte ich nicht ewig leben. Bedeutet das aber, dass ich bereit wäre, einen Teil meiner Lebenszeit zu verkaufen?

Würdest du dein Lebe um ein Jahrzehnt verkürzen um dafür wahlweise außerordentlich attraktiv, intelligent, berühmt oder wohlhabend zu werden?

Auch hier haben wir wieder die klassische Auswahl, die ich direkt etwas zurechtstutzen kann. Attraktivität und Berühmtheit ist mir ziemlich egal. Dafür gebe ich nicht eine Minute meines Lebens. Schlussendlich bringt es mir auch nichts, ob ich nun schön oder hässlich sterbe, ob ich nun bekannt bin oder sich niemand für mich interessiert. Mein Leben wird sich dadurch nicht zum Besseren wenden. Intelligenz und Wohlstand lässt sich aber schon eher darüber reden.

Intelligenz würde es mir ermöglichen meine Ziele auf schlauere Art und Weise anzugehen. Unter anderem würde das bedeuten, dass ich wahrscheinlich weniger Fehler bei meinen Entscheidungen machen würde, was wiederum mein Leben insgesamt vereinfacht. Immerhin ist das Beheben von Problemen, die aus den Entscheidungen der Vergangenheit entstanden sind ein großer Teil des Lebens.

Noch einfacher kann ich es mir machen, indem ich mir einfach Wohlstand erkaufe. Mit Geld lässt sich so ziemlich jedes Problem lösen. Ich hätte dann automatisch auch mein größtes Problem gelöst: Die Arbeit. Genug Geld und Wohlstand würde mir den Druck nehmen etwas Produktives zu tun. Egal ob es mir Spaß macht oder nicht. Aktuell bin ich noch gezwungen auch unangenehme Tätigkeiten und Jobs anzunehmen, damit am Ende des Monats die Rechnungen bezahlt werden können. Hätte ich nun genug finanzielle Mittel zur Verfügung, dass ich diese Jobs, die ohnehin keinen Spaß machen, nicht annehmen müsste, wäre mein Leben viel einfacher.

Unter dem Strich würde ich dadurch wahrscheinlich sogar an Lebenszeit gewinnen. Natürlich nicht in absoluter Form. Allerdings müsste ich dann nicht mehr mehrere Stunden am tag mit unbefriedigender und sinnloser Tätigkeit verbringen und könnte sie für das nutzen, was mir Spaß macht und mich im Leben effektiv weiterbringt. Da ich langsam auf die Dreißig zugehe, kann ich davon ausgehen, dass mir noch etwa fünfzig Jahre bleiben. Wenn ich nun ein Jahrzehnt hergebe und dafür fünfunddreißig Jahre früher in Rente kann, wäre das durchaus lohnend. Gehen wir von zweitausend Arbeitsstunden pro Jahr aus würde ich siebzigtausend Stunden, oder knapp acht Jahre effektiver Lebenszeit gewinnen. Das ist auf den ersten Blick natürlich weniger, aber man muss bedenken, dass ich die Zeit in besserer Gesundheit und wahrscheinlich mehr Geld verbringen kann.

Am Ende würde es wohl darauf hinauslaufen, dass ich durchaus ein Jahrzehnt verkaufen würde. Dafür müsste ich aber genug Wohlstand erlangen, dass ich sicher nie wieder in meinem Leben arbeiten muss. Die so gewonnene Zeit würde ich immer noch produktiv nutzen, allerdings nur für Dinge, die mir Spaß machen und meine Entwicklung fördern.

Wie sieht es bei euch aus? Würdet ihr eure Lebenszeit verkürzen? Was würdet ihr wählen? Lasst es mich wissen!

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now