• Sinnlosoph

Frage 100: Die nächste Revolution der Mobilität

Mobilität ist seit der Erfindung der Eisenbahn ein wichtiger Faktor in unserer Gesellschaft. Wo man sich früher eine Arbeitsstelle im selben Dorf suchen musste, wird heute gependelt. In der Schweiz wird sogar eine Pendelzeit von bis zu zwei Stunden pro Weg als zumutbar eingestuft. Was wäre also, wenn es ein neues Transportmittel gäbe, das auf der einen Seite bedeutend schneller ist, aber auch gewisse Gefahren birgt.


Wenn ein Transportmittel erfunden wird, dass die Passagiere in wenigen Minuten überallhin auf der Welt bringen kann, aber dafür jährlich 500'000 Todesopfer entstehen, würdest du es erlauben?



Als erstes möchte ich festhalten, dass eine halbe Million Todesopfer pro Jahr nach sehr viel klingt. Das ist aber auch ungefähr der Wert, der mit dem Auto erreicht wird. Was da dann noch nicht eingerechnet ist, sind alle Tode durch Motorräder, Flugzeuge, Schiffe und Züge. Diese sind sicher nicht so hoch, da diese Fortbewegungsmittel entweder sicherer sind oder von weniger Menschen praktiziert werden. Es würde sich aber eine stattliche Summe ergeben.


Wenn wir nun all diese Todesopfer verhindern könnten und durch dieses neue Transportmittel ersetzt wird, würde sich die tatsächliche Sterberate verringern. Zudem müsste dann nur noch in die Sicherheit eines einzigen Fahrzeuges investiert werden, was die Sicherheit langfristig stärker sinken lassen würde. Aus der Sicht der Risiken und Gefahren würde ich dem Ganzen also sicher meinen Segen geben.


Auf der anderen Seite haben wir die beschleunigte Transportation. Ich habe in meinem letzten Post erwähnt, dass ich zwei bis drei Stunden habe, um meine Verwandtschaft zu treffen. Wenn ich das auf wenige Minuten kürzen könnte, würde ich sie definitiv öfter besuchen. Und sie mich wahrscheinlich auch. Gleichzeitig würden sich so neue Möglichkeiten zu Arbeit und Urlaub ergeben. Meine beste Freundin hat zum Beispiel Flugangst. Sie würde gerne nach Bali gehen, kann sich jedoch nicht vorstellen zwanzig Stunden in einem Flugzeug zu verbringen. Das würde ihr endlich die Möglichkeit geben, die Insel zu besuchen.


Im Thema Arbeit würde wahrscheinlich zunächst ein Preiskampf ausbrechen. Immerhin könnte dann jeder Chinese im hintersten Dorf in der Schweiz für einige Rappen die Stunde arbeiten und immer noch mehr verdienen als zuhause. Das Thema Outsourcing würde also eine ganz neue Bedeutung erhalten. Der einzige Sinnvolle Gegenpol zu dieser Bewegung sehe ich in einer globalen Währung und einem ebenso globalen Standard. Die Unterschiede in den einzelnen Länder müssten ausgeglichen werden, so dass jeder wieder dieselben Chancen hat. Während dieser Entwicklung würde es höchst wahrscheinlich zu Konflikten und ganzen Bürgerkriegen kommen. Die Menschen müssten lernen umzudenken und ihre Gartenwirtschaft aufzugeben. Ich kann aus Erfahrung sprechen, wenn ich behaupte, dass nicht jeder dazu bereit ist.


Aus wirtschaftlicher Sicht wäre es also sicher eine Chance. Das globale Knowhow kann entsprechend genutzt werden und die Entwicklung würde voran gehen. Der Veränderungsprozess selbst könnte jedoch gut und gerne das Ende der Zivilisation bedeuten. Ich würde es also aus Vorsicht nicht unbedingt empfehlen.


Unter dem Strich würde ich selbst eine solche Entwicklung begrüßen. Für mich hat es mehr vor- als Nachteile. Die Gesellschaft hingegen wird mehr Mühe damit haben. Wenn es also eine langsame Entwicklung wird, die sich über Jahrzehnte erstreckt, ähnlich wie der Flugverkehr, könnte ich es mir durchaus vorstellen. Wenn es aber zu eine Revolution kommt ähnlich der Eisenbahn, wo die ganze Infrastruktur in wenigen Jahren hochgezogen wird, bin ich skeptisch.


Wie steht ihr dazu? könntet ihr euch mit den neuen Begebenheiten abfinden, oder wollt ihr lieber die Unterteilung in Länder und ihre Grenzen beibehalten? Was würdet ihr mit der neu gewonnenen Freiheit anfangen? Lasst es mich wissen!

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now