• Sinnlosoph

Buch: Zodiac - Durch die Galaxis

Mein zweites Buch ist ab heute im Handel erhältlich. Damit ihr nicht die Katze im Sack kaufen müsst, könnt ihr hier das erste Kapitel lesen, oder anhören. Viel Spass dabei!


Noah Davies ist ein erfolgreicher Ingenieur. Sein Ziel ist es, die Technologie der unterschiedlichen Rassen zusammen zu fügen, und so den Fortschritt für alle bekannten Völker der Milchstrasse voranzutreiben. Als ein unerklärliches Phänomen den Handel und das Reisen zwischen den Systemen gefährdet, nimmt er zusammen mit seinem persönlichen Assistenten an einer Expedition teil, um der Sache auf den Grund zu gehen. Dieses Abenteuer soll die grösste Reise seines Lebens werden.

Ein unbekanntes Objekt

Es ist nun bereits drei Monate her, seit das geheimnisvolle Objekt zum ersten Mal gesichtet wurde. Eine Station auf dem Mars bemerkte einen Schatten, der sich stets zu verändern schien. Bei genauerer Betrachtung mit den stationären Teleskopen konnten sie jedoch nur eine unscharfe Masse mit seltsam stachligen Umrissen ausmachen. Als sich das Objekt von einem Herzschlag auf den Nächsten praktisch in Luft auflöste, zweifelten die Wissenschaftler, ob es sich nicht doch um eine Störung der Sensoren handelte.

In den darauffolgenden Monaten wurde das Objekt an den unterschiedlichsten Winkeln der besiedelten Galaxie gesichtet. Ein Frachter der Qwerk, der gerade dabei war von einem Bergbauasteroiden zu starten, wurde sogar beinahe gerammt. Die Sichtungen beflügelten die Gedanken der Wissenschaftler, Künstler und Amateurjournalisten und es entstanden die unterschiedlichsten Geschichten und Theorien. Die einen behaupteten, es handle sich um ein physikalisches Phänomen, bei dem die Masse eines Objektes über Quantenverschränkung teilweise an einem anderen Ort sicht- und messbar wurde. Andere hielten es für das Raumschiff einer neuen Zivilisation, die sich bisher versteckt hielt. Natürlich gab es auch die Theorie einer Verschwörung, dass es sich hier um einen neuartigen Schiffstyp der Dracks oder des Bundes handle, welcher für zukünftige Kriegszwecke getestet wurde.

Als vor einigen Tagen eine Fregatte des Bundes nicht nur gestreift, sondern regelrecht gerammt wurde, wurden Stimmen laut, dem Treiben ein Ende zu bereiten. Das Objekt war nicht mehr einfach nur eine wissenschaftliche Kuriosität, sondern bedrohte den Handel und das Reisen. Sowohl Vertreter der Tourismusbranche als auch das interplanetare Wirtschaftskonglomerat forderten entsprechende Maßnahmen zur Sicherung der Routen. Dem entsprechend wurde ein Gesuch eingereicht, das Objekt aufzuspüren und notfalls mit Waffengewalt zu zerstören.

Doch was hatte ich mit all dem zu schaffen?

Mein Name ist Noah Davies. Ich habe mich in den letzten Jahren mit den unterschiedlichsten Technologien der verschiedenen Völker auseinandergesetzt. Ursprünglich studierte ich die Ingenieurswissenschaften auf der Erde. Bald erkannte ich jedoch, dass die wahre Weiterentwicklung erst möglich wird, wenn wir unser Wissen mit dem der anderen Rassen teilen. Also brach ich mein Studium im dritten Semester ab und begann damit in meiner Werkstatt Einzelteile von Schrotthändlern auseinanderzunehmen. Bald entwickelte ich ein gewisses Gespür für die zu Grunde liegende Technik. Ich begann meine Erkenntnisse aufzuschreiben und zu veröffentlichen und meine Ergebnisse fanden erste Beachtung. Aus der Synthese der Einzelteile konnten alle profitieren. Denn wo die Politik lange um ein Problem herum diskutiert, schafft die Technik eine Brücke zwischen den Kulturen.

Nach Beendigung des Erstkontaktkrieges mit den Adalaari bot sich mir die Gelegenheit, mein Wissen vor Ort zu erweitern. Also verbrachte ich die nächsten Jahre damit, umher zu reisen und Fabriken, Fertigungsstätten und Universitäten anderer Rassen einen Besuch ab zu statten. Der Austausch mit den unterschiedlichen Völker war gleichsam spannend und herausfordernd. Die daraus gesammelten Informationen veröffentlichte ich regelmäßig über das Exanet, eine weiterentwickelte und viel leistungsfähigere Version des Internets.

Mit der Zeit stieg meine Bekanntheit und ich wurde innerhalb meines Fachgebietes auch direkt nach meiner Meinung gefragt. Ich erhielt teilweise auch Aufträge, um von Grund auf neue Technologien zu entwickeln und zu implementieren. Es war demnach nicht verwunderlich, dass ich nach den aktuellen Vorkommnissen kontaktiert und um eine Stellungnahme gebeten wurde. Immerhin galt ich mittlerweile als einer der führenden Techniker, wenn es um die Konstruktion neuer Raumschiffe und deren Antriebe ging.

Zunächst hielt ich mich zurück. Ich hatte mittlerweile ein grundlegendes Verständnis über die unterschiedlichen Fertigungsmethoden der einzelnen Völker entwickelt. Was ich hier jedoch zu hören bekam, passte zu keinem mir bekannten Vorgehen. Allein die Geschwindigkeit, mit der sich das Objekt bewegen musste, widersprach allen Regeln der Physik.

Nach mehrmaligem Bitten verfasste ich schlussendlich doch einen Aufsatz zu diesem Thema. Ich schilderte meine Ansicht und äußerte die Vermutung, dass es sich um eine unbekannte Wechselwirkung von Gravitationswellen handeln konnte. Damit kombinierte ich die Theorie der Quantenverschränkung mit den noch nicht ausreichend erforschten Wellen. Es war gewagt, aber in der Forschung mussten Risiken eingegangen werden. Schlimmstenfalls würde mich die Zukunft Lügen strafen. Eine Frage blieb jedoch weiterhin offen: Weshalb konnten wir in der Vergangenheit keine ähnlichen Phänomene beobachten? Bisher waren in keinen Aufzeichnungen von ähnlichen Vorkommnissen die Rede.

Schließlich gab der Bund, bestehend aus den vier wichtigsten bekannten Rassen der Adalaari, Qwerk, Dracks und Menschen, den Auftrag, eine Fregatte vorzubereiten. Sie soll das Objekt genauer untersuchen und herausfinden, woher es stammte. Ich war einer der Ersten, der sich freiwillig für die Besatzung meldete. Aufgrund meiner Reputation wurde ich dankend aufgenommen.

Nun ist es endlich so weit. Ich erhielt heute Morgen das Aufgebot, mich auf der Avalon zu melden. Ein Schiff der Hammer-Klasse, bei deren Entwicklung ich teilweise beteiligt war. Es verfügte sowohl über ausgezeichnete Geschwindigkeit und Wendigkeit als auch genügend Feuerkraft für einen gezielten Angriff. Der Kapitän, Walker, würde für mich und meinen Assistenten eine Kabine bereithalten.


3 Ansichten
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now